Reis Resteverwertung: 7 süße und herzhafte Ideen

Reis Resteverwertung: 7 süße und herzhafte Ideen

Du hast ein leckeres Curry für deine Freund*innen gekocht und hast jetzt noch jede Menge gekochten Reis übrig, den du nicht wegwerfen willst? Perfekt, Lebensmittelverschwendung kann schließlich ganz einfach vermieden werden! Reis ist ein echter Allrounder und kann hervorragend für neue Mahlzeiten verwendet werden – egal ob als Füllung für Wraps, Salatbeilage oder süßer Milchreis. Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten du hast.

  • Allrounder Reis: Das musst du wissen
  • Das musst du beim Aufwärmen von Reis beachten
  • Herzhafte Rezepte für die Wiederverwertung von Reisresten
  • Reis Resteverwertung: Süße Ideen für gekochten Reis
  • Allrounder Reis

    Rot, schwarz, bissfest, blumig, klebrig, nussig, erdig: Die kleinen Körnchen gibt es in den verschiedensten Sorten und Varianten.

    Reis ist in vielen Ländern Grundnahrungsmittel und auch bei uns eine beliebte Beilage.

    Kein Wunder: Reis ist glutenfrei, schmeckt von Natur aus leicht süßlich, liefert jede Menge Energie in Form von komplexen Kohlenhydraten und enthält außerdem Proteine, B-Vitamine und Magnesium. Geschmacklich passt Reis zu Gemüse, Fleisch, Falafeln, Hülsenfrüchten und sogar Obst.

    Weisser Reis in Schüssel

    Achtung, Keimgefahr! Das musst du beim Aufwärmen von Reis beachten

    Reis ist also viel zu schade, um ihn wegzuschmeißen. Allerdings musst du ein paar Dinge beachten, wenn du gekochten Reis wiederverwenden möchtest. Wenn gekochter Reis nämlich zu lange bei Zimmertemperatur gelagert wird oder zu langsam abkühlt, können sich Sporen des Bakteriums Bacillus cereus vermehren und Toxine produzieren. Beim Menschen sorgen diese gesundheitsschädlichen Stoffe für Durchfall und Brechreiz bis hin zu schweren Lebensmittelvergiftungen.

    Darum gilt: Gekochten Reis nicht stehen lassen. Sorge dafür, dass Reis nach dem Kochen schnell abkühlt und dann im Kühlschrank aufbewahrt wird. Verwende dafür einen geschlossenen Behälter. Wenn du Reis weiterverwendest, erhitze ihn gleichmäßig und bei hohen Temperaturen (mindestens 75 C). Das geht am besten in der Pfanne, in der Mikrowelle oder im Ofen. Achte darauf, dass du gelochten Reis nicht länger als einen Tag aufbewahrst. Verwende ihn also am besten am nächsten Tag, entweder direkt zum Frühstück oder zum Mittag- oder Abendessen.

    Übrig gebliebener, kalter Reis kann auch in wiederverschließbaren Plastikbeuteln eingefroren werden - so hält er sich bis zu drei Monaten.

    Herzhafte Rezepte für die Wiederverwertung von Reisresten

    Reis bietet zahlreiche Möglichkeiten, neue Gerichte zu zaubern und Lebensmittelverschwendung den Kampf anzusagen.

    1. Gebratener Reis

    Easy, lecker und ruckzuck aufgetischt: Gebratener Reis mit deinem Lieblingsgemüse. Brate dafür einfach Zwiebeln und Gemüse deiner Wahl in der Pfanne an (wir lieben Mais, Erbsen und Zucchini) und gebe im Anschluss den gekochten Reis dazu. Würze das Gericht mit Currypulver, Chili und Salz... fertig.

    2. Veganer Burrito

    Roll it up und verwende gekochten Reis als Füllung für herzhafte Wraps! Bestreiche dafür einen Vollkorn-Tortilla mit einem Gemüseaufstrich, Hummus oder Guacamole und fülle ihn mit Reis, Gemüse, Bohnen, Salat, Kräutern und Tofu.

    3. Im Salat oder in der Suppe

    Hauche deinem Lieblingssalat neues Leben ein und pimpe ihn mit Reis. So wird das Grünzeug nicht nur sättigender, sondern bekommt auch das gewisse Extra. Auch als Beilage für Suppen oder als Einlage sind Reisreste ideal - zum Beispiel als Ersatz für Brot.

    4. Gefüllte Paprika mit Tofu und Reis

    Eine andere Möglichkeit, Reis zu verwerten, sind lecker gefüllte Paprikahälften. Vermenge den gekochten Reis dafür mit etwas Wasser, Tomatenmark, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Würfeln aus Räuchertofu. Paprikahälften außen mit Olivenöl bestreichen und mit der Reismasse befühlen. In eine Auflaufform setzen und im vorgeheizten Backofen bei 200° C Umlift für ca. 20 Minuten backen.

    Tipp: Schmeckt auch super mit ausgehöhlten Zucchinihälften.

    Süße Ideen für gekochten Reis

    Dir ist eher nach was Süßem? Dann probier doch mal folgende Rezepte aus:

    5. Süßer Reisauflauf

    Soulfood Alarm! Der gebackene Reisauflauf wird traditionell mit Milchreis zubereitet, aber er gelingt auch mit Jasmin- oder Basmatireis. Serviere den Auflauf mit heißen Kirschen, Zimt-Äpfeln oder Fruchtkompott.

    Du brauchst:

    • 300 g gekochten Reis
    • 5 EL Ahornsirup
    • 8 EL Pflanzendrink
    • 2 TL Zimt
    • 50 g gehobelte Mandeln
    • 30 g Rosinen
    • 1 Apfel, in Würfel geschnitten

    So gelingt der Auflauf: Alte Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen und in eine gefettete Auflaufform füllen. Im vorgeheizten Backofen (180 °C Umluft) für ca. 25 Minuten backen. 

    6. Milchreis aus gekochtem Reis

    Das Nervige an Milchreis ist ja, dass man ihn immer erst so lange kochen muss. Bei diesem Rezept ist das anders: Koche den gekochten Reis einfach in Pflanzenmilch auf und verfeinere den Brei mit Dattelsirup, Vanille, Zimt und anderen Zutaten deiner Wahl. Da die Stärke allerdings schon aus dem Reis “herausgekocht” wurde, wird der Milchreis nicht so sämig und cremig wie richtiger Milchreis. Schmecken tut er allerdings trotzdem 1A.

    7. Süße Zimt-Waffeln aus Reis mit Superfood-Topping

    Lust auf Waffeln? Dann probier doch mal dieses Rezept aus gekochtem Reis. Kein Witz: Aus Reisresten kannst du spielend einfach fluffige Waffeln zaubern. Viel Spaß beim Nachbacken!

    Zutaten

    Zutaten Reiswaffeln

    Für 3 große Waffeln oder 4 Herzwaffeln
    • 100 g gekochter, kalter Reis
    • 2 EL Apfelmus
    • 150 ml Drink
    • 2 EL Agavendicksaft
    • 150 g Reisvollkornmehl
    • 2 TL Pumpkin Spice
    • Kokosöl
    Für das Superfood-Topping 

    Zubereitung

    1. Reis, Apfelmus, Pflanzendrink und Agavendicksaft im Blender zu pürieren und in eine Schüssel geben. Nach und nach Reismehl und Gewürzmischung unterrühren.

    2. Waffeleisen vorheizen und mit Kokosöl auspinseln. Je nach Waffeleisen 2-3 EL Teig in die Form geben und Waffeln ausbacken, bis sie goldbraun sind. Waffeln mit einer Gabel aus dem Eisen lösen und auf einen Teller legen. Achtung: Die Waffeln werden etwas weicher als normal, darum beim Herausnehmen vorsichtig sein.

    3. Açaí Drops mit 100 ml Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze auftauen lassen. Speisestärke seperat mit 3 EL Wasser verrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Stärke-Gemisch, Vanille und Ahornsirup mit der Açaí verrühren und einmal kurz aufkochen lassen, bis die Soße andickt.

    4. Waffeln mit Açaí-Soße, Mandelblättchen und Flower Crunch toppen.

    Reiswaffeln mit Açai-Sosse


    Leave a comment

    Please note, comments must be approved before they are published