Veganer Milchreis mit fruchtigen Toppings

Veganer Milchreis: Rezept, Tipps & Toppings

Egal ob pur, mit Zimt und Zucker oder fancy mit Erdbeeren und Vanille: Milchreis geht einfach immer. Im klassischen Rezept wird der Reis dafür in Butter angeschwitzt und in Kuhmilch gekocht. Veganer*innen müssen nicht auf die cremige Süßspeise verzichten – auch mit Pflanzenmilch gelingt die Zubereitung von veganem Reisbrei. Was Du dabei beachten solltest und welche Toppings sich eignen – plus ein leckeres Rezept.

 

Veganer Milchreis: Die Basics für die Zubereitung

Welcher Reis ist für das Rezept am besten?

Basmati-, Langkorn- oder vielleicht doch lieber Naturreis? Ganz klar: Nein. All diese Sorten eignen sich nicht für ein Rezept mit Milchreis. Besser sind Rundkornreissorten mit großen und runden Körnern. Aufgrund ihrer Form können die Reiskörner beim Kochen so schön viel Flüssigkeit aufsaugen und ihr Stärkegehalt sorgt für eine klebrig “klätschige” Konsistenz, auf die wir so sehr stehen. Im Supermarkt gibt es spezielle Milchreissorten zu kaufen. Tipp: Reiskörner vor dem Kochen nicht waschen, da sie ansonsten an Stärke verlieren. Kein Milchreis zur Hand? Kein Problem. Im Notfall tut es auch Risotto-Reis, der ähnliche Eigenschaften wie Milchreis besitzt. 

Geduld zahlt sich aus

Warten. Rühren. Warten. Und nicht aufhören, zu rühren. Wer Milchreis kocht, der sollte eine große Portion Geduld mitbringen – sonst geht der Spaß schnell nach hinten los. Die Milchreiskörner werden in einem Topf mit reichlich Pflanzendrink aufgekocht und müssen dann je nach Sorte ca. 30 Minuten köcheln. Damit nichts anbrennt oder überkocht, ist Aufpassen angesagt. Besser gesagt: Rühren, Rühren und nochmal Rühren – mindestens alle paar Minuten. Sobald die Milch verkochte ist, teste, ob die Körner schon weich sind.

Kokos, Mandel & Hafer: Welche Milch ist für veganen Milchreis geeignet?

Wie der Name schon sagt, ist ein wichtiger Bestandteil von Milchreis natürlich die Milch. Reisbrei wurde früher ganz klassisch mit Kuhmilch gekocht. Kein Wunder, denn von Soja-, Kokos- oder Reismilch hat man damals noch nicht so viel gehört. Das ist heute zum Glück anders. Kuhmilch kann einfach eins zu eins durch eine vegane Alternative ausgetauscht werden. Veganer Milchreis mit Soja, Kokos, Mandelmilch, Hafer, Reismilch oder doch lieber Haselnuss? Die Antwort auf die Frage lautet: Kommt auf Deinen Geschmack an. 

  • Der Klassiker ist Sojadrink. Ihn gibt es in gesüßter Variante und in Vanillegeschmack. Beides eignet sich für die Zubereitung von süßem Milchreis besonders gut. 
  • Reismilch ist von Natur aus schon sehr süß und harmoniert hervorragend zu Milchreis. Bei der Zubereitung brauchst Du dann nicht mehr so viel Süße. 
  • Für einen frisch-exotischen Geschmack ist Kokosdrink ideal.
  • Haferdrink sowie Mandelmilch machen den Reisbrei unheimlich cremig und sorgen für eine schwere Konsistenz. 
  • Wer es nutty mag, für den ist haselnuss-, Cashew oder Macadmia-Drink perfekt. So bekommt der Milchreis gleich einen lecker-nussigen Geschmack. 
  • Wer es besonders cremig und ein wenig exotisch mag, der sollte auf richtige Kokosmilch setzen. Dafür die angegebene Flüssigkeitsmenge zur Hälfte mit Wasser und zur anderen Hälfte mit dickflüssiger Kokosmilch ersetzen – fertig ist der Kokos-Milchreis.

Für alle gilt: Verwendest Du die ungesüßte Variante, musst Du bei der Zubereitung etwas mehr würzen und süßen, da Pflanzendrinks von Natur aus eher bitter als süß schmecken.

 

Veganer Milchreis: Das Grundrezept – Schritt für Schritt

Voilà: Das Rezept für creamy dreamy veganen Milchreis.

Zutaten für 4 Portionen

  • 250 g Milchreis
  • 1 l pflanzliche Milchalternative, z.B. Hafer- oder Mandelmilch. Für Kokos-Milchreis Kokosmilch verwenden.
  • 3 EL Kokosblütenzucker
  • ½ TL Zimt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Reis, Pflanzemilch, Kokosblütenzucker, Zimt und Salz in einem Topf verrühren und bei mittlerer Hitze kurz aufkochen lassen.
  2. Hitze reduzieren und Reis bei schwacher Hitze ca. 30 Minuten kochen lassen, bis der Reis gar ist. Wichtig: Dabei regelmäßig umrühren. Damit nichts anbrennt, besonders gegen Ende des Kochens regelmäßig rühren.
  3. Sobald der Milchreis weich ist, Herd ausstellen, Deckel auf den Topf und 10 Minuten quellen lassen. Mit weiteren Gewürzen (siehe weiter unten) und Süßmitteln Deiner Wahl abschmecken und mit Lieblingstoppings servieren.

 

Reisbrei Rezept mit Gewürzen und Toppings variieren

Spice it up: Mit diesen Gewürzen wird der Milchreis richtig köstlich

Erst die richtigen Gewürze hauchen dem Milchreis Leben ein. Der Klassiker für Milchreis ist ganz klar Zimt: In Kombi mit Zucker kann man eigentlich nichts falsch machen. Das warm-würzige Gewürz ist perfekt für gemütliche Wohlfühlmomente und harmoniert hervorragend mit gebratenen Nektarinen oder Pfirsichen auf dem Brei. Wer es etwas zurückhaltender mag, sollte unbedingt Vanille beim Kochen in seinen Reisbrei mixen – schmeckt besonders gut im Kokos-Milchreis. Am besten eignet sich dafür frische Bourbon-Vanille. Eine Messerspitze des hochwertigen Spices reicht schon aus. Auch Ingwer, Kardamom, Nelken oder Orangenabrieb harmonieren hervorragend mit der natürlichen Süße von Reisbrei. Chocolate Lover kommen dank einem Esslöffel Rohkakao im Brei auf ihre Kosten. Ganz wichtig: Immer eine Prise Salz mit zum Milchreis geben, am besten schon beim Kochen. 

Cherry on top: Diese Toppings runden veganen Milchreis ab

Egal ob Porridge, Grießbrei oder veganer Milchreis: Ohne Toppings geht bei uns nichts. Auch auf den Milchreis müssen natürlich ein paar Goodies drauf, damit wir happy sind. Unsere Favoriten:

  • frische Beeren wie Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren oder Brombeeren
  • frisches Obst wie Birnen oder Pflaumen
  • gebratene Äpfel mit Mandelsplittern (wichtig: Zimt nicht vergessen!)
  • heiße Kirschen
  • Zwetschgenkompott
  • Nuss-Crunch aus gerösteten Cashews, Mandeln und Haselnüssen
  • geröstete Kokos-Chips
  • Dattel- oder Ahornsirup

Eher minimalistisch unterwegs? Dann einfach das Rezept oben zubereiten und etwas Zimt über den Brei rieseln. Alles mit ein paar Kokos-Chips toppen – done.

  

Verwendung: Veganer Milchreis nicht nur als Nachspeise

Klassisch wird Reisbrei als Süßspeise, Dessert oder im Mix mit heißen Kirschen als Beilage zu bergischen Waffeln aufgetischt. Aber nicht nur als Nachtisch eignet sich veganer Milchreis, auch als süßer Snack für zwischendurch ist er ein ideales Match. Oder: als Frühstück. Dafür den Reisbrei am besten schon am Abend vorher kochen und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Am nächsten Morgen nur noch mit Lieblingstoppings verzieren und fertig ist dein leckeres Breakfast. Tipp: Verwende für das Rezept Vollkornreis, da dieser mehr Ballaststoffe, Minerale und Vitamine enthält als polierter Milchreis. So startest du voller Energie in den Tag.

 

Milchreis als Frühstück? Ja bitte!

Lust bekommen? Für alle, die gerne warm frühstücken, dafür aber nicht erst stundenlang im Kochtopf rühren wollen: Die Wholey Hot Breakfast Bowls mit sättigenden Vollkornmilchreisflocken sind in wenigen Minuten ready und Du brauchst nur Wasser für die Zubereitung. Haferdrinkpulver steckt schon im Brei mit drin – darum wird der Milchreis mit Hafermilch auch mit Wasser wunderbar cremig.

Hot Breakfast Bowls mit Milchreisflocken 


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen